Welpenvergabefest Teil 2

 

Ho-Rüd-Ho Freunde der Tiroler Deutsch Jagdterrier

 

 

Am 4. November war der große Moment für die drei kleinen Welpen – Tiroler Deutsch Jagdterrier von der Nordkette mit neun Wochen zu den neuen Besitzern, Familien und Freunden überzuwechseln.

 

 

Mit Freunden aus der Jagdgebrauchshundewelt aus Oberbayerns Deutsch Jagdterrier Arbeitsgruppe, Präsident Franz Tuscher, der Repräsentant aus Niederbayern, Patrik Schneid, ein besonders erfolgreicher Tiroler Deutsch Jagdterrier von der Nordkette Führer; und Jagdterrierfunktionäre aus Niederösterreich, Salzburg, Kärnten und Osttirol und viele andere Freunde der Tiroler Deutsch Jagdterrier von der Nordkette.

 

Eine besondere Wertschätzung erlangten die Tiroler DJT von der Nordkette durch den Besuch des bewährten TJV Jagdgebrauchshundereferenten, Josef Tabernig, der durch seinen langen Aufenthalt , mit seiner beschwingten Rede für den DJT einen tollen Einblick in die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten im Jagdgebrauch des kleinen Jagdvollgebrauchshundes schilderte.

Die Anwesenheit des im Frühjahr neu gewählten Obmannes des DJT Clubs Tirol, mit seiner charmanten Lebenszeitpartnerin Lisi, Obmann Hans Peter Haas, brachte mit besonderer Überzeugung die Notwendigkeit einer besonderen Ausbildung der kleinen, jungen Nachwuchsgebrauchshunde zum Ausdruck, nur damit ist die Vielfalt der genetischen Eignungen zu wecken und zu nützen; auch diverse Zusatzjagdeignungen, die durch Übern und Training dem jungen Jagdgebrauchshund beigebracht werden kann, macht aus dem kleinen, spielenden Welpen, im Entwicklungsfortschritt bis hin zur Leistungsprüfungsreife einen ganz besonderen Jagdhelfer, Jagdbegleiter, Helfer in vielen jagdlichen Notwendigkeiten, sowie ganz besonders einen lieben Freund der Familie, der Kinder und Familienfreunde.

 

Selten wird es gelingen, so viele Wesenscharaktere unter eine Haut zu bringen, wie es der kleine liebenswerte Tiroler DJT mit links schafft.

 

Er möge in seiner ganz besonderen Wesensvielfalt immer richtig verstanden werden, um ihn nicht zu kränken, was unter Umständen Wesensveränderungen als Folge haben könnte.

Die vielfältige jagdliche Ausbildung der kleinen, besonders lernwilligen Tiroler DJT wird in vorwiegend spielerischer aber in sehr konsequenter Weise gemacht und wird in besonderer tierschutzorientierter Weise praktiziert.

 

Davon konnte sich auch Inge Welzig, das allseits bekannte Gesicht des Tiroler Tierschutzwesens der Vergangenheit, überzeugen. 

Dokumentationen, Vorträge und praktische Vorführungen zeigten die Vor- und Fürsorge bei der Ausbildung der jungen DJT für den jagdlichen Gebrauch.

 

Es sollte kein Jagdhund ohne Ausbildung und Leistungsprüfung zum jagdlichen Einsatz kommen!

 

Die Tiroler Jagdhornbläsergruppe unter Hornmeister Martin Feichtner und Präsident Alfred Stoll umrahmten das kleine Festl mit tollem Jagdhornklang; besonders wohl taten allen Anwesenden die vorgetragenen Jagdklänge; auch BJM Mag. Fiona Arnold mit Gatten genossen die Klänge der DJT Fanfare. Waidmannsdank an Euch.

 

Dass für das leibliche Wohl bestens gesorgt wurde liegt schon in der Tradition der vergangenen Jahre.

 

Ich bedanke mich für Eure Anwesenheit; nur so konnte es auch mit guter Waidmannstimmung und geistiger Stärkung gelingen unter Freunden einen so schönen Nachmittag zu verbringen.

 

Evi, meine brave Frau, und Freunde halfen mit bei der Versorgung aller Gäste; dafür gebührt großer Dank.

  

Waidmannsdank für Alles, viel Freude und Glück mit den kleinen TDJT Gebrauchshunden. 

 

 

Euer Josef und Evi Siedler