Josefine von der Nordkette ist in der 7. Woche

Josefine von der Nordkette ist nun in der 7. Woche. Es ist erstaunlich, wie sich so ein Lebewesen (Jagdgebrauchshund) in der Trächtigkeit verändert. Da ich schon einige Hündinnen kennengelernt habe, war mir schon bekannt, dass sich das Wesen im Zustand der Trächtigkeit verändert; schon seid der 2. Woche sucht sie mehr Kontakt und wünscht sich vermehrt Streicheleinheiten, was sich im Laufe der Entwicklungszeit verstärkt; im selben Ausmaß bleibt aber die Passion, die Pirsch, Jagd und Bergwanderungen mitzumachen.

Der Raubwild-Kunstbau erweckt nun trotz der zunehmenden Körperfülle immer noch grosses Interesse. Mit großen Unverständnis schaut sie mich an, wenn sie nach Absuchung des Vorgeländes nicht in die Röhre einschliefen darf. Mit gesenkten Kopf akzeptiert sie die Einschränkung und geht willig weiter auf den Pirschsteig um andere Wahrnehmungen zu erleben.

Zuhause wird nun an der Wurfkiste gebastelt, welches warme Lagermaterial am besten passt und angenehm ist. Es ist bei jeder Hündin anders, aber wenn die Zeit drängt, wird etwas passen müssen.

Josefine geht es besonders gut; keine der üblichen Beschwerden; starke Futteraufnahme besondere Körperentwicklung - alles Bestens! Aber die Eifersucht zu mir ist bemerkenswert; kein anderer Hund darf den Platz neben mir besetzen.

Es ist auch gut so; das ist wohl der nette Egoismus der weiblichen Wesen. wir alle hoffen, dass die letzten Tage vor dem Wölfen noch alles gut geht, und wünschen Josefine noch schöne Zeit vor dem ersten Wurf.

 

Mit besten Grüssen

 

Josef Siedler - Züchter DJT von der Nordkette

 

zurück