Bringen leichten Haar- und Federwildes bei Deutschen Jagdterriern - über der Erde

Tessi von der Kiefernhöhe
Tessi von der Kiefernhöhe

Dieses Fach wird auf einer Schleppe, mit einer Länge von 150 Schritten, ein Haken, in freiem Feld- oder Wiesengelände geprüft. Die Wildart (Kaninchen, Fasan, Rebhuhn, Wildtaube, etc.) kann vom HF gewählt werden. Die Schleppe ist möglichst mit Nackenwind anzulegen. Der Hund ist am markierten Anschuss anzusetzen, hat in freier Suche zum Stück zu finden, es freudig aufzunehmen und am kürzesten Weg zu HF zu bringen. Bewertet werden die Ausarbeitung der Schleppe und die Art des Bringens. Jedes neuerliche Ansetzen vermindert die Note im Bringen um einen Punkt.

Conny v.d.Nordkette
Conny v.d.Nordkette

Das Wahlfach Freiverlorensuche ist in einer Deckung zu prüfen die nur so hoch sein darf, dass die Arbeit des Hundes noch beobachtet werden kann. Der Hund ist in einer Entfernung von ca. 30 Schritten zu schnallen und soll unter Ausnützung des Windes die Deckung absuchen, das Wild finden, bringen und korrekt abgeben.