Meine Hunde

Conny & Dani von der Nordkette
Conny & Dani von der Nordkette

Conny von der Nordkette

(2014 ums Leben gekommen)

gew: 2002

Prüfung:

- Anlagenprüfung - 1. Preis

- jagdliche Eignung auf Raubwild am Fuchs - Naturbauarbeit im Rahmen    der Jagdausübung

- Sauprüfung

Mutter: Tessy von der Kiefernhöhe

Vater: Brix von der Schloßwiese

jagdliche Eigenschaften:

ein unverzichtbarer Jagdbegleiter und Jagdhelfer auf der Jagd, Pirsch und Ansitz. Der Deutsche Jagdterrier zeigt an ob Wild in der Nähe ist schon lange bevor der Jäger etwas wahrnehmen kann. Er äugt und windet in die entsprechende Richtung.

Conny ist in allen erdenklichen und bekannten Jagdaufgaben besten einsatzfähig und hat schon viele Nachsuchen erfolgreich beendet zur Freude aller beteiligten Jäger und Hundeführer

 

Dani von der Nordkette
Dani von der Nordkette

Dani von der Nordkette

(2013 ums Leben gekommen)

gew: 2004

Prüfung:

- Anlagenprüfung                    1. Preis

- jagdliche Eignung auf Raubwild am Fuchs - Naturbauarbeit im Rahmen der Jagdausübung    1. Preis

- Sauprüfung - Sieger

Mutter: Conny von der Nordkette

Vater: Ferro vom Gassnergraben

jagdliche Eigenschaften:

Dani ist ein dynamischer Raubwildjäger; kompromißlos bei Fuchs und Dachs; hart und überlegt bei Wildschwein; voller Leidenschaft bei Wasserstöberarbeit im Schilfwasser, Arbeit auf der Schwimmspur der Ente bzw. anderer Wasservögel und Bringen aus tiefem Wasser des erlegten Federwildes; Nachsuchearbeit auf krankes Wild nach mißglückter Jagd bzw. Verkehrsunfälle,- eine schnelle erfolgreiche Nachsuche sichert die Verwertung von Wildbret und bedeutet die Jagd mit Weidmannsfreude für den Jäger zu Ende zu bringen 

 

Conny & Benda
Conny & Benda

Benda vom Mittergraben

gew: 15.11.2009

Prüfung:

- Anlagenprüfung Herbst 2010              1. Preis

- jagdliche Eignung auf Raubwild am Fuchs - Naturbauarbeit im Rahmen der Jagdausübung        1. Preis

Mutter: Cindi von der Tanner Leiten

Vater: Dani von der Nordkette

 

Benda vom Mittergraben
Benda vom Mittergraben

- Anlageprüfung Herbst 2011

- Jagdliche Gebrauchsprüfung auf Raubwild im Zuge der Jagdausübung am Naturbau

- Spurlaut

- Schussfestigkeit

- Nachsuche Schweißarbeit

- Wasserarbeitspassion

- Ziehen von totem Raubwild aus 4m Röhre

- Allgemeine Führigkeit

 

Josefine v.d. Nordkette
Josefine v.d. Nordkette

Josefine von der Nordkette

 

gew: 03.07.2011

Mutter:Dixi von Glantalboden

Vater: Torro vom Hochkuchelberg

 

Josefine kommt aus dem Wurf 03.07.2011 von Dixi von Glantalboden und Torro vom Hochkuchelberg (Martin und Wolgang nochmals VIELEN DANK). Josefine ist ein sehr aufgeweckter Welpe und zeigt jetzt schon gute Anlagen für den späteren Jagdeinsatz. Ich hoffe mit "Fini", wie meine Kinder und Enkel sie gerne nennen, eine gute Wahl getroffen zu haben.

Josefine hat sich prächtig entwickelt, hat eine sehr gute Leistung bei Feststellung der genetisch jagdlichen Eignung gezeigt; Spurlaut auf der Hasenspur, Spursicherheit, Spurwille bei Anlageprüfung, Nachsuche, Schweissarbeit, Wassereignung und ziehen von totem Raubwild aus 4m Röhre - 1. Preis.

Sowie auch die spezielle Prüfung auf Baueignung am Naturfuchsbau bei der Jagdausübung auf Fuchs - 1. Preis

Beim Versuch der Schwarzwildjagdeignung hat die Leistung noch nicht ganz gereicht

Fini ist aber auf gutem Weg bei der Schwarzwildjagd - Bericht wie es weiter geht folgt...

 

Bei der Ausübung der Schwarzwildbejagung in einem Schwarzwildrevier ist Josefine eine echte Berserkerin, sucht und findet die Schwarzkittel, treibt sie aus der Deckung und vor sich her bis der erlösende Schuss fällt. Mit grosser Passion nimmt Fini die frisch geschossene Beute in Besitz und freut sich mit dem Jägerschützen über die gelungene Jagd.

 

 Wmh Züchter Josef Siedler

 

 

 

Josefine - 9 Monate alt

im Hochgebirge; sie mustert mit Interesse die Umgebung

Max von der Nordkette

Max und Josefine - beide von der Nordkette
Max und Josefine - beide von der Nordkette

 

 

 

gew: 01.11.2014

Mutter: Josefine von der Nordkette

Vater: Jano von Obermayerhofen

 

Max ist ein sehr dynamischer Deutsch Jagdterrier, glatthaar, Größe 38/39cm.

 

Max hat, am 07.05.2016, die Prüfung der ererbten jagdlichen Anlagen mit sehr gutem Erfolg mit 1.Preis bestanden.

       Max ist ein sehr dynamischer Deutsch Jagdterrier, glatthaar, Größe 38/39cm.

 

Max ist sehr interessiert an allen jagdlichen Belangen; hat große Wasser- und Schwimmpassion, Nachsucheinteresse auf verletztes Wild, ziehen von totem Raubwild aus einer künstlichen Bauröhre (Durchmesser 20cm).

Er hat die Schwarzwildjagdeignungsprüfung mit großem Erfolg, sowie die  Raubwild-Baujagdeignung - Härte mit sehr großen Erfolg und die Wasserjagdeignungsprüfung mit sehr großem Erfolg abgelegt.

 

Die weiteren Prüfungsfächer, Wasser und Schilfstöbern, Nachsuche-Schweissarbeit, Spurlaut auf Fuchs oder Feldhase, mit Spursicherheit und Spurwille, Revierführigkeit-Revierorientierung-Zurückfinden zum Führer, Schussfestigkeit, Herausziehen von totem Raubwild aus einer künstlichen Bauöhre (4m) und weitere Verhaltens und Disziplineigenschaften werden im laufenden Frühjahr 2016 festgestellt und geprüft. Wurde inzwischen am 07.05.2016 mit sehr großem Erfolg abgelegt.

 

1. Schussfestigkeit: Die Reaktion und Verhalten bei Abgabe von zwei Schrotschuss im Abstand von ca. 20 Meter

2. Schweissarbeit: Nachsuche auf einer künstlichen Verwundspur mit Rehwildschweiß, 300m und mindestens 3h Wartezeit ohne Bodenverwundung.

3. Raubwild-Ziehen: Nach Einziehen eines toten, bei der Jagdausübung erlegten Fuchses, in die künstliche Ziehröhre ohne dass der Prüfungsjagdterrier diesen Vorgang sieht. Nun wird der Deutsche Jagdterrier zum Eingang der Ziehröhre geführt; er schlieft in die 4m lange Röhre, packt den toten Fuchs und zieht in aus der Röhre und schüttelt ihn kräftig.

4. Wasserpassion: An einem Seegewässer mit seichtem Uferwasser geht der Prüfungsterrier ins Wasser und schwimmt eine große Wasserfläche ab.  So kann man die Wasserfreudigkeit feststellen.

5. Wasserjagdeignung: Hierzu wird eine erlegte tote Ente über das Uferschilf geworfen, der abgegebene Schrotschuß ist das Signal für den Jagdterrier, der ins Wasser springt und die im Wasser liegende Ente sucht, sie aufnimmt und zum Führer bringt und abgibt.

 

Max hat somit die Anlagen-Zuchtprüfung mit einem 1. Peis bestanden; sowie die Schwarzwildjagdeignungsprüfung mit Erfolg bestanden und die Raubwildbaujagdeignungsprüfung und die Wasserjagdeignungsprüfung mit sehr großem Erfolg bestanden.

 

Ich habe große Freude mit Max von der Nordkette

Falko von der Nordkette
Falko von der Nordkette

LANDESZUCHTSCHAU BAYERN, 24. August 2008 (Bericht aus einer österreichischen Jagdzeitschrift )

 

Am Tag nach der "Arbeit nach dem Schuss" wurde die Landeszuchtschau Bayern veranstaltet, zu der 36 Hunde gemeldet waren und auch beurteilt wurden. Zum schönsten Deutschen Jagdterrier gekürt wurde Falko von der Nordkette (Fausto vom Gassnergraben x Conny von der Nordkette), der mit seinem Führer Stefan Weisshorn aus Südtirol ein äussertst erfreulicher Anblick war. Gezüchtet wurde der Hund von Josef Siedler aus Innsbruck.