Ein erfolgreicher Übungstag der Deutschen Jagdterrier von der Nordkette

Als Vorbereitung der anstehenden Anlage- und Vollgebrauchsprüfungen wurde am 21.06.2015 eine Übung für die Nordketten Jagdterrier im Revier eines erfolgreichen Jagdterrier Führers von der Nordkette durchgeführt.

Das Wetter war leicht feucht durch den Nieselregen, der schon den ganzen Vortag auch mit Starkregen diese Übung beinahe in Frage gestellt hätte. Trotzdem wurde schon um 5.00 mit der Verwundspur-Schweissspurspritzung begonnen und es konnten 5 Nachsuchearbeiten vorbereitet werden. Das Nachsuche Gelände ist ein steiles Altwaldgebiet, mit Wildsträuchern aller Art bewachsen,; vom alten Steinbruch liegen große Gesteinsbrocken und auch kleinere im Gelände.

Der freie Waldboden ist bewachsen mit Waldgräsern und Kräutern sowie auch Waldmoose. Ein Gelände, das einem natürlichen Nachsuchegelände stark ähnelt. Während der Wartezeit hat sich wieder leichter Regen eingestellt.



Als um 9.00 die Jagdterrierführer eintrafen, wurde nach einer Einführungsbesprechung die Nachsuchearbeit mit den 7 bzw. 12 Monate alten Prüfungsanwärtern begonnen und zur Freude der Jagdhundeführer erfolgreich beendet. – Gute Arbeit!

Die zweite Disziplin ist das Ziehen von totem Raubwild, das im Winter bei der Fuchsjagd erlegt und eingefroren wurde. Die dunkle 5m lange Röhre 18cm breit und 20cm hoch war zum Teil unbekannt, jedoch hatte der Witterungsgeruch des durchgezogenen Fuchses einen solchen Anreiz, dass das Schliefen und herausziehen mit Erfolg abgeschlossen werden konnte.

Bei der Schussfestigkeitsprobe, mit drei Schrotschuss im Abstand von ca. 25m zeigten die jungen Zukunftsjagdhelfer Stabilität, Wesensstärke und Interesse über den Flintenschuss. – Sehr erfreulich!


Nun geht es zum Wasser, ein Teich, der im Revier zum bestehenden Burg-Schloss gehört, eine Wasserfläche von ca. 3000 Quadratmeter; die im Wasser lebenden Karpfen haben sich über die im Wasser schwimmenden Wesen – Deutsche Jagdterrier von der Nordkette –sehr gewundert; es wurden dabei aber keine Konkurrenzkämpfe ausgetragen.

Sichtlich erstaunt haben die Karpfen die große Wasserfreude, Schwimmpassion und das Apportieren von schon im Winter bei der Jagdausübung erlegten Enten beobachtet.
Auch für die Jagdterrierführer war diese Wasserübung sehr erfreulich verlaufen.

Dass nun bei Christoph zuhause schon das Feuer für eine nette Grilljause vorbereitete wurde, hat den Übungsablauf noch mehr aufgewertet.

Lieber Christoph, ein kräftiger Dank für die Möglichkeit zu dieser tollen Übung. Aber ganz besonderer Dank, dir liebe Maria für die Vorbereitung der schmackhaften Grilljause und dir lieber Hubert, hast du doch mit deinem großen Können das Feuer zum Grillen entfacht.


Ein großer Waidmannsdank mit HO-RÜD-HO


Eure dankbaren Hundeführer Deutscher Jagdterrier von der Nordkette