Erschwerte Schweissprüfung in Lavant (Osttirol) – eine erfolgreiche Veranstaltung des TJV

AP in OÖ,Kärnten und SSP 2012 DJT von der Nordkette – Jagdgebrauchshundeprüfungen; - Hundealter ab 9 Monaten.

Die kleinen schwarzroten, 33-40cm Höhe, Fell schwarz mit rotem Brand, Augenpunkten (Vieräugl), Bauch und Läufeinnenseite rotbraun, rauhaarig bzw. glatthaarig mit Bart, bzw. glatthaarig sind die Deutschen Jagdterrier von der Nordkette und andere.

Der Wurf vom Juli 2011 war 2012 für die Anlagen und Gebrauchsprüfungen vorbereitet und geprüft worden.

Fünf Welpen mit ihren Führern haben die Schule mit großem Eifer und entsprechenden Erfolg bestanden. Leider ist einer davon eine Woche vor der Prüfung verunglückt und tot.

 

Vier mal erste Preise für die Anlaghenprüfung – Jagdgebrauch für vier Deutsche Jagdterrier von der Nordkette vom Wurf 7.3.2011 wurden erreicht. Folgendes wurde geprüft

 

Vererbte jagdliche Anlagen:

 

1)      Spurlaut, reine Spurarbeit auf Hase oder Fuchs mind. 400m auf sichtbarem freiem Feld; Laut, Nase, Spursicherheit, Spurwille, Führigkeit

2)      Schussfestigkeit bei zwei Schrotschüssen.

3)      Schweissarbeit, Nachsuche 300m im Wald nach mind. drei Stunden Stehzeit; Nase, Suchwille und benehmen am gefundenen wild.

4)      Ziehen aus den Bau, ziehen von totem Fuchs oder Dachs aus 4m langen Röhre; Schliefen, ziehen benehmen am gezogenen Wild.

5)      Wasserpassion, Wasserannahme und reichlich schwimmen, kommen und sitz.

 

Auch die Form- und Haarwerte sind Gegenstand dieser Bewertung und wurden hervorragend beurteilt.

 

  1. Raubwildgebrauchsprüfung

Am Naturbau, Einschliefen, attackieren, Fuchs sprengen bzw. Griff und ziehen aus dem Bau.

 

Sowie eine Schweisssonderprüfung in Lavant; ca. 1000m ca. 20 Stunden Stehzeit; wurde vom Führer Pepe Bachmann, ein Osttiroler, mit Ingo von der Nordkette ein hervorragender 2. Preis erreicht.

 

Gratulation – Josef

 

Mit großem Interesse lese ich immer gern von hochqualifizierten und erfahrenen Jägern und Gebrauchshundeführern Geschriebenes über die guten Anlagen und Arbeiten der vom TJV geförderten 9 Jagdgebrauchshunderassen, die ihren vererbten jagdlichen Anlagen entsprechend mit hervorragenden Leistungen als Helfer und Begleiter des Jägers zur Verfügung stehen.

 

Da ich Deutsche Jagdterrier züchte und DJT - Führer bin, höre und lese ich gespannt was man so über diese Rasse weiß.

 

DER JAGDTERRIER! EIN SCHARFER BAUHUND! ENDE!

Oder was wäre Baujagd ohne Deutschen Jagdterrier! ENDE!

 

Das ist natürlich nur die kleine Wahrheit, DENN was wäre die Jagd auf Schwarzwild ohne Deutsche Jagdterrier; was wäre eine Stöberjagd auf Fuchs oder Hase ohne Deutsche Jagdterrier, was wäre eine Wasserjagd auf Wasservögel mit Wasserapport ohne Deutsche Jagdterrier; was wäre eine Nachsuche auf verletztes Wild ohne Deutsche Jagdterrier?

Besonders aber die erwähnte Baujagd im Spätherbst – Ende Februar mit dem für die Baujagd, mit dosierter Raubwildhärte abgeführten Deutschen Jagdterrier, Im Naturbau „sehr heikel“; am besten im Revierkunstbau, wo die Jagd in kurzer Zeit zum Erfolg führt.

 

Das ist ein Auszug vom Können dieser Jagdgebrauchshunderasse, was dem Anschein nach in der Jägerschaft viel zu wenig bekannt ist.

 

Waidmannsheil HO-RÜD-HO

 

Josef Siedler

 

zurück zu Jagdgeschichten                               zurück zu absolvierte Prüfungen