Hochaktuelle Bienennährpflanze „die im Frühjahr, Sommer und Herbstblühende Kätzchenweide“

 

Weiden sind sehr interessante Bienennährpflanzen, ob Sträucher, Kleinbäume, Großbüsche und Großbäume an Bach-Flussufern, auf feuchten und vielen anderen Böden, wo wenig andere Pflanzen-Sträucher und Bäume wachsen. Weiden zählen wohl zu den vielseitigsten Pflanzen, von den Talböden bis hinauf in die Bergzonen, als bodendeckende, blühende Zwergsträucher. Alle Weiden blühen als Kätzchenweide, was aber für unsere Bienen interessant ist, ist die zeitlich unterschiedliche Blütezeit, als besonderer Pollenlieferant, in den Frühjahrsmonaten. Nach der Blütezeit entwickeln sich die wolligen Samenbüschel, die durch den Wind in alle Richtungen geblasen werden und als Pionierpflanzen überall ansiedeln wo Platz ist.

 

Eine ganz besonderer Art von Kätchenweide ist eine aus der Natur entstandene Weide als besondere Mutation. Ist rein männlich, kann sich nicht generativ – über Samen weitervermehren. Das ganz besondere an dieser Weide ist die Dauerblüte, von Frühjahr bis in den späten Herbst und ist als Dauer-Pollenlieferant für unsere Bienen zu betrachten.

 

Diese Weide wächst zum Großstrauch oder Baum, ist schnellwüchsig und reichblühend. Mit der Dauerblüte wird den fleißigen Bienen über die ganze Frühjahr-Sommer und Herbstzeit viel Pollen für die Aufzucht der Jungbienen bereitgestellt.

 

Euer Josef Siedler